Auslandsaufenthalt während des Masterstudiums

Das Verfahren zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen ist ähnlich dem Verfahren für das Bachelorstudium, mit dem Unterschied, dass die Äquivalenz der im Ausland erbrachten Leistung zu einem Studienangebot an der Universität Konstanz nicht unbedingt gegeben sein muss, solange die Veranstaltung thematisch zum Studiengang passt. Trotzdem müssen die im Ausland geplanten Studienleistungen vor Antritt des Auslandsaufenthalts mit einem Dozenten des entsprechenden Masterstudiengangs und dem passenden Fachgebiet abgesprochen werden.

Nach dem Auslandsaufenthalt muss ein benoteter Leistungsnachweis einem Dozenten vorgelegt werden, der die anzuerkennende Veranstaltung auf dem Antrag auf Anerkennung ausländischer Studienleistungen abzeichnet. Leistungsnachweise und Antrag werden dann dem StPA oder einer vom StPA bestellten Person über das Fachbereichssekretariat zur Anerkennung vorgelegt.

Die im Ausland erbrachten Studienleistungen werden als solche im Zeugnis kenntlich gemacht. Auf dem Zeugnis werden nur anerkannte Kurse aufgeführt. In den Masterstudiengängen können maximal die Hälfte der studienbegleitenden Prüfungsleistungen (d. h. 30 ECTS-Credits) anerkannt werden.