Auslandsaufenthalt während des Bachelorstudiums

Zur Planung des Auslandsaufenthaltes ist zu berücksichtigen, dass die Studienleistungen, die anerkannt werden sollen, äquivalent in Umfang und Inhalt zu einer Veranstaltung des Bachelorstudiengangs an der Universität Konstanz sein müssen. Vor Antritt des Auslandsaufenthalts vereinbart der Studierende mit der ERASMUS Fachbereichskoordinatorin Frau Jutta Gutser-Bleuel einen Termin, bespricht das Studienprogramm an der Gastuniversität und hält es im Learning Agreement schriftlich fest. Die Äquivalenz einer Veranstaltung (Vorlesung, Praktikum) sollte vor Antritt des Auslandsaufenthaltes vom Dozenten der jeweiligen Veranstaltung an der Universität Konstanz auf dem Antrag auf Anerkennung ausländischer Studienleistungen festgehalten werden. Im Ausland absolvierte Veranstaltungen, die keine Entsprechung an der Universität Konstanz finden, können nur im Ausnahmefall anerkannt werden, z.B. im Rahmen von Schlüsselqualifikationen.

Die im Ausland erbrachten Leistungen müssen durch einen benoteten Nachweis dokumentiert sein. Nach dem Auslandsaufenthalt wird der ausgefüllte Antrag auf Anerkennung ausländischer Studienleistungen zusammen mit den Leistungsnachweisen zur Anerkennung über das Fachbereichssekretariat eingereicht. Über die Anerkennung und ggf. die festgesetzten deutschen Äquivalentnoten entscheidet der Ständige Prüfungsausschuss (StPA) oder eine vom StPA bestellte Person.

Die im Ausland erbrachten Studienleistungen werden als solche im Zeugnis kenntlich gemacht. Auf dem Zeugnis werden nur anerkannte Kurse aufgeführt.