Geräteausstattung des Fachbereichs Chemie

Der Fachbereich Chemie verfügt über moderne Laboratorien für biochemische, zellbiologische und molekularbiologische Arbeiten. Die Ausstattung umfasst Gloveboxen, präparative Mikrowellenreaktoren, Pipettierroboter sowie Synthesizer. Für die Charakterisierung intermolekularer Wechselwirkungen zwischen Biomolekülen kann auf moderne SPR- und ITC-Methoden zurückgegriffen werden; für strukturelle Untersuchungen auf CD-Spektroskopie. Für die Identifizierung und Charakterisierung von Biopolymeren stehen im Proteomics Center moderne Massenspektrometer zur Verfügung.
Zudem verfügt der Fachbereich über mehrere moderne NMR-Spektrometer (u.a. ein hochauflösendes 600-MHz-NMR-Spektrometer) sowie zahlreiche Routinespektrometer.


Zur Untersuchung paramagnetischer Proben stehen am Fachbereich mehrere ESR-Spektrometer zur Verfügung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hier auf der bildgebenden ESR-Spektroskopie sowie Abstandsmessungen, welche in der Konformationsanalyse komplexes Verbindungen eingesetzt werden. Für die Untersuchung konformativer Umwandlungen von Proteinen steht auch die zeitaufgelöste Schwingungsspektroskopie zur Verfügung. Hierbei kann die Strukturumwandlung thermisch oder mittels gepulster Laser induziert werden. Die Eigenschaften von Licht emittierenden Verbindungen lassen sich mithilfe von modernen Lumineszenzspektrometern untersuchen.
Für elektrochemische Untersuchungen werden mehrere Potentiostaten eingesetzt.
Für die Analytik von Makromolekülen synthetischen und biologischen Ursprungs stehen Größenausschlusschromatographie (GPC) auch bei hoher Temperatur, gekoppelte Lichtstreuungs-HPLC und differentielle Thermoanalyse (DSC) zur Verfügung.
Die Analyse weicher und harter Materialien erfolgt insbesondere mittels Kraftmikroskopie (AFM) und Transmissionselektronenmikroskopie (TEM, 120 keV energiegefiltert). Kryo-Präparation, Kryo-Mikrotomie und Kryo-TEM dienen der Untersuchung der inneren Struktur von Proben aus relativ weicher Materie bis herab zu Größen von wenigen Nanometern. Die Elektronenmikroskopie befindet sich im gemeinsam mit dem Fachbereich Physik betriebenen Nanostrukturlabor.
Im Partikelanalysezentrum stehen den Wissenschaftlern/-innen statische und dynamische Lichtstreuung, Zeta-Potential-Messung, analytische Ultrazentrifugation, Particle Tracking-Mikroskopie, Lichtmikroskopie präparative Ultrazentrifugation auch mit Zonalrotor sowie Röntgenweitwinkelstreuung zur Verfügung.