Forschungsverbünde

Beteiligung an Forschungsverbünden

Die Interdisziplinarität der Forschung am Fachbereich Chemie wird durch zahlreiche Forschungsverbünde sichtbar, in denen gemeinsam mit anderen Fachbereichen der Universität Konstanz aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen angegangen werden.

Im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder wird die interdisziplinäre Graduiertenschule Konstanz Research School Chemical Biology seit 2007 gefördert. Ein wichtiges unmittelbares Ziel der Graduiertenschule ist es, Promovierende mit aktuellen Forschungsgebieten in Chemischer Biologie in interdisziplinären Ansätzen vertraut zu machen. Hierdurch wird das chemische und biologische Verständnis der Doktoranden gestärkt und sie erlangen die Kompetenz, komplexe Prozesse auf molekularer Ebene zu verstehen und experimentell anzugehen. 


Konstanz Research School Chemical Biology

Wissenschaftler aus dem Fachbereich Chemie beteiligen sich an dem Sonderforschungsbereich SFB 767 (Controlled Nanosystems Intersctions and Interfacing to the Macroscale), SFB 969 (Chemical and Biological Principles of Cellular Proteostasis) und dem Center for Applied Photonics (CAP - federführend: Fachbereich Physik).

SFB 767 SFB 969 CAP

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) bewilligt. Seit dem 1. Juli 2016 hat der SFB 1214 (Anisotropic Particles as Building Blocks: Tailoring Shape, Interactions and Structures) seine Arbeit aufgenommen. Sprecher ist Prof. Dr. Helmut Cölfen.

SFB 1214

Die Forschungsschwerpunkte am Fachbereich Chemie sind eine entscheidende Grundlage für den Aufbau des Forschungsfeldes ChemLife. Im Mittelpunkt steht die Aufgabe, mittels chemischer Ansätze zu beleuchten, wie sich biologische Systeme an wechselnde Bedingungen auf molekularer und auf Netzwerkebene anpassen. Auf Grundlage dieses Verständnisses sollen neue hybride Systeme aus biologisch und synthetischen Komponenten entwickelt werden, die maßgeschneiderte Eigenschaften besitzen.

ChemLife