Fachbereich Chemie

Login |
 
 

Der Bachelorstudiengang Life Science

Das Lehrangebot des grundständigen Bachelorstudiums erstreckt sich über sechs Semester. Es gliedert sich in ein Grundstudium aus vier Semestern und in ein Vertiefungsstudium aus zwei Semestern. Der zeitliche Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums erforderlichen Module beträgt 180 ECTS-Credits, von denen etwa 125 auf das Grundstudium und etwa 55 auf das Vertiefungsstudium entfallen. Ein ECTS-Credit entspricht 25 - 30 Arbeitsstunden.


Die folgende Übersicht zeigt die Inhalte, die im Grund- und Vertiefungsstudium abgedeckt werden. Die Prüfungen des Bachelorstudiums werden dabei studienbegleitend in Form von Klausuren abgelegt.

Modulübersicht des Bachelorstudiengangs Life Science

Grundlegende Module

  1. Mathematik
  2. Physik
  3. Molekularbiologische Grundlagen für Life Science 1
  4. Allgemeine und Anorganische Chemie
  5. Einführung in die Medizin
  6. Physikalische Chemie für Life Science 1
  7. Grundlagen der Organischen Chemie
  8. Physikalische Chemie für Life Science 2
  9. Organismische Biologie für Life Science
  10. Molekularbiologische Grundlagen für Life Science 2
  11. Bioinformatik
  12. Bioorganische Chemie und Biochemie

Vertiefende Module

  1. Mikrobiologie für Life Science
  2. Pflanzenphysiologie für Life Science
  3. Tierphysiologie für Life Science
  4. Pharmakologie und Toxikologie
  5. Fortgeschrittene Organische Chemie


Zusatzqualifikationen

  1. Schlüsselqualifikationen

Bachelorarbeit

  1. Bachelorarbeit

Die Themen teilen sich neben allgemeinen Grundlagen (Module 1 und 2) zu etwa gleichen Teilen auf die Gebiete Biologie und Chemie auf, wobei eine eindeutige Zuordnung nicht in jedem Fall möglich ist, da z. B. die Veranstaltung der Biochemie im Wahlpflichtmodul 12 sowohl von Hochschullehrern aus der Biologie als auch aus der Chemie betreut wird. Ein Studienanteil von 6 ECTS-Credits steht den Studierenden für den Besuch von Veranstaltungen zum Erwerb von Zusatz­qualifikationen (Modul 18) aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen zur freien Wahl.

Studienbegleitend werden in den ersten Semestern Tutorien angeboten, in welchen Studierende höherer Semester Hilfestellung bei der Nachbereitung des Vorlesungsstoffes und dem Lösen von Übungsaufgaben geben. Das zweimonatige Betriebspraktikum, das bisher Bestandteil des Bachelorstudiengangs war, wurde in den Masterstudiengang verschoben.

Die chemischen Ausbildungsteile des straff organisierten Studiengangs umfassen Allgemeine und Anorganische Chemie sowie Physikalische Chemie und setzen einen speziellen Schwerpunkt in der Organischen Chemie, die eine gründliche praktische Ausbildung in Organischer Synthese einschließt. Als Brückenfach zwischen Chemie und Biologie kommt der Biochemie besondere Bedeutung zu. Die mit der chemischen Ausbildung verzahnten biologischen Ausbildungsteile umfassen Zoologie, Botanik, Zellbiologie, Genetik, Immunologie, Toxikologie, Pharmakologie, Biophysik, Bioinformatik und eine Einführung in die Medizin. Ein biologisches Schwerpunktsemester in Form von drei jeweils über vier Wochen laufenden, ganztägig organisierten Kompaktkursen ist den Gebieten Mikrobiologie, Tier- und Pflanzenphysiologie gewidmet. Der Studiengang wird mit einer ca. dreimonatigen Bachelorarbeit abgeschlossen. Die Bachelorarbeit soll zeigen, dass der Studierende dazu in der Lage ist, die erlernten Methoden in einem überschaubaren wissenschaftlichen Projekt systematisch anzuwenden und an einem Forschungsprojekt mitzuarbeiten. Die Ergebnisse sind in einem wissenschaftlichen Bericht darzustellen.

Die folgende Übersicht zeigt die Aufteilung der Themen auf die einzelnen Semester des Bachelor­studiengangs.

Studienplan Bachelorstudiengang Life Science

Studienplan Bachelorstudiengang Life Science

 

Modul Veranstaltung V/S (SWS) Ü (SWS) P (SWS) Summe SWS ECTS-Credits Prüfungs­modus
               
  1. Semester            
9.1 Organisationsformen des Tierreichs 3     3 4 1 K
3.1 Zellbiologie 1 2     2 3 1 K2)
4.1 Allgemeine Chemie 3 2   5 6 1 K 2)
(4.1 – 4.3)
4.2 Anorganische Chemie 2     2 3  
4.3 Praktikum Anorganisch-Analytische Chemie für Life Science 2   6 8 5  
1.1 Mathematik 1 3 2   5 6 1 K
2.1 Physik 1 4 1   5 6  
               
            33  
               
  2. Semester            
5.1 Wahlmöglichkeit: 5.1 oder 5.2 Humanbiologie 2     2 3 1 K
4.3 Praktikum Anorganisch-Analytische Chemie 1   4 5 4 1 PS
7.1 Organische Chemie 1 4 2   6 7 1 K
6 Physikalische Chemie für Life Science 1 4 2   6 7 1 K
8.2 Praktikum Physikalische Chemie für Life Science     3 3 3  
1.2 Mathematik 2 2 1   3 4 1 K
2.2 Physik 2 2 1   3 4 1 K
(2.1 + 2.2)
               
            32  
               
  3. Semester            
3.2 Genetik 1 2     2 3 1 K
7.2 Organische Chemie 2 4     4 5 1 K
7.3 Grundpraktikum Organische Chemie     9 9 7 1 PS
  Wahlmögl.: 12.1/12.2 oder 12.4/12.5            
12.1 Bioorganische Chemie 2     2 3 1 K
12.4 Biochemie 1 4     4 5 1 K
8.1 Physikalische Chemie für Life Science 2 4 2   6 7 1 K
8.2 Praktikum Physikalische Chemie für Life Science     4 4 3 1 PS
               
            28  
               
  4. Semester            
11 Bioinformatik 2     2 3 1 K
  Wahlmögl.: 12.1/12.2 oder 12.4/12.5            
12.2 Biochemie 4     4 5 1 K
12.5 Biochemie 2 2     2 3 1 K
12.3 Molekularbiologisch-Biochemisches Praktikum 1 und 2     8 8 8 1 PS
9.2 Einführung in Bau und Funktion der Pflanzen 3     3 4 1 K
10.1 Genetik 2 2     2 3 1 K
10.2 Molekulare Zellbiologie 2     2 3 1 K
10.3 Immunologie 2     2 3 1 K
               
            29  
               
  5. Semester            
5.2 Wahlmöglichkeit: 5.1 oder 5.2 Einführung in die Medizin 2     2 3 1 K
13 Aufbaumodul Mikrobiologie 3   5 8 9 1 K
14 Aufbaumodul Pflanzenphysio­logie 3   5 8 9 1 K
15 Aufbaumodul Tierphysio­logie 3   5 8 9 1 K
  Schlüsselqualifikationen         3 L
  Wahlmöglichkeit: 17.1 oder 17.2            
17.1 Organische Chemie 3 (Reaktionsmechanismen) 2     3 3 1 K
               
            30  
               
               
  6. Semester            
16 Pharmakologie und Toxikologie 1 2     2 3 1 K
  Wahlmöglichkeit: 17.1 oder 17.2            
17.2 Organische Chemie 4 (Heterocyclen und Naturstoffe) 2     2 3 1 K
17.3 Praktikum Synthesechemie für Life Science     8 8 7 1 PS
18 Schlüsselqualifikationen         3 L
19 Bachelorarbeit       10 12  
               
            28  
  Gesamtsummen       160 180  

1) Die angegebenen Summen für SWS und ECTS-Credits wurden für folgende Wahlpflichtmodule berechnet: 5.1, 12.1, 12.2 und 17.2
(2) Die Klausuren sind Bestandteil der Orientierungsprüfung.

Verwendete Abkürzungen:
V Vorlesung, Ü Übung, S Seminar, P Praktikum, K schriftliche Klausurarbeit von 2-3-stündiger Dauer, PS Praktikumsschein, L sonstiger Leistungsnachweis, SWS Semesterwochenstunden, ECTS-Credits (European Credit Transfer System) 1 ECTS-Credit entspricht 25 - 30 Arbeitsstunden.

Freischussregelung

Als Möglichkeit zur Verbesserung der Noten wurde die Freischussregelung eingeführt. Die Studierenden erhalten dabei die einmalige Möglichkeit, eine bestandene Klausur zu wiederholen, sofern sie das erste Mal zum frühest möglichen Zeitpunkt, den der Studienplan vorsieht, geschrieben wurde und alle im Studienplan bis zum vorhergehenden Semester vorgesehenen Klausuren bereits erfolgreich abgelegt wurden. Gewertet wird die bessere Note der beiden Klausurergebnisse. Die Wiederholung einer bestandenen Klausur ist nur innerhalb der Regelstudienzeit von 6 Semestern möglich.

Downloads

Stundenpläne
Modulhandbuch
Antag auf Ausgabe des Themas der Bachelorarbeit
Prüfungs- und Studienordnung (Studienbeginn WS 2011-12 oder später)
Zulassungssatzung